Pflanzen Umtopfen

Schritt-für-Schritt Anleitung und Materialien


Die Pflege von Zimmerpflanzen ist im Grunde einfach: gießen, düngen, umtopfen. Doch das Umtopfen wird oft vernachlässigt. Kein Wunder, denn es ist nur alle paar Jahre nötig und daher leicht zu vergessen. Dennoch, wer optimale Bedingungen für seine Pflanzen schaffen möchte, sollte spätestens alle drei Jahre frisches Substrat und einen neuen Topf bereitstellen.

Anzeichen, dass umgetopft werden sollte:

Wurzelwachstum: Wenn die Wurzeln durch die Drainagelöcher des Topfes wachsen oder sich an der Oberfläche des Substrats verflechten, ist dies ein eindeutiges Zeichen dafür, dass die Pflanze mehr Platz benötigt.
Topfgröße: Erscheint die Pflanze im Vergleich zum Topf zu groß oder wirkt der Topf zu klein, sollte umgetopft werden.
Substratzustand: Wenn die Erde zusammensackt und Gießwasser am Wurzelballen einfach abperlt, also nur noch schlecht benetzbar ist.
Wachstumsstillstand: Trotz guter Pflege und optimaler Bedingungen wächst die Pflanze nicht mehr. Dies kann darauf hindeuten, dass die Wurzeln keinen Platz mehr haben, um sich auszubreiten.
Ablagerungen: Weiße Kalk- oder Salzablagerungen an der Substratoberfläche sind ein Warnzeichen.
Bodenqualität: Wenn die Erde nach dem Gießen schnell austrocknet oder das Wasser sofort durchläuft, deutet dies darauf hin, dass der Boden erschöpft ist und die Pflanze neue Erde benötigt.
Gelbe oder verwelkte Blätter. sowie gehemmtes Wachstum können auf Wurzelprobleme hinweisen, die oft durch Platzmangel im Topf verursacht werden.
Schädlingsbefall: Ein Schädlingsbefall im Substrat, wie Trauermücken oder Springschwänze, die sich unkontrollierbar vermehren, ist ein Grund für das Umtopfen.
Topfverformung: Bei flexiblen Töpfen wie Plastik kann der Topf sich verformen, wenn die Wurzeln zu groß werden und gegen die Wände drücken.
Anheben der Pflanze: Wenn die Pflanze leicht angehoben werden kann und die Wurzeln den gesamten Erdballen durchdrungen haben, ist es Zeit für einen größeren Topf.
Neugekaufte Pflanzen: Diese sollten bald umgetopft werden, da sie oft in zu kleinen Töpfen und nur kurzfristig haltbarer Erde verkauft werden.

Die richtige Zeit wählen:

Der Frühling ist ideal zum Umtopfen von Zimmerpflanzen, da sie zu dieser Zeit in die Wachstumsphase eintreten. Das Umtopfen während der dunklen Tage im Herbst und Winter sollte vermieden werden, wenn die Pflanzen in eine Ruhephase übergehen. Ausreichend Platz im Topf und das richtige Substrat für die Wurzeln sind entscheidend.

Vorbereitung des neuen Topfes:


Stellt sicher, dass der neue Topf ausreichend Ablauflöcher am Boden hat, um Staunässe zu vermeiden. Pflanzen direkt in den Übertopf zu setzen ist ein häufiger Fehler, da das Wasser nicht ablaufen kann und Pilze sich in der feuchten Erde wohlfühlen.
Um sicherzustellen, dass das Umtopfen vorteilhaft ist, sollten einige Dinge beachtet werden. Der neue Topf sollte ein bis zwei Größen größer sein als der alte. Bei kleineren Pflanzen bedeutet das etwa zwei Fingerbreit, bei größeren auch drei bis vier. Pflanzen wachsen nicht nur nach oben, sondern auch ihre Wurzeln entwickeln sich weiter. Daher benötigen sie ausreichend Platz im Topf und Substrat. Altes Substrat behindert die Luftzirkulation im Topf, was Krankheiten und Schädlingen Tür und Tor öffnet.

Auswahl des richtigen Substrats:


Das richtige Substrat ist genauso wichtig wie der passende Topf. Verwendet ein Substrat, das auf die Bedürfnisse eurer Zimmerpflanzen zugeschnitten ist. Verschiedene Pflanzenarten erfordern unterschiedliche Substrate, z. B. Grünpflanzen, Blühpflanzen, Palmen oder Kakteen.

Umpflanzen:


Entfernt die Zimmerpflanze vorsichtig aus ihrem alten Topf, indem ihr den Topf leicht kippt und die Pflanze herauszieht. Klopft überschüssiges Substrat ab und überprüft die Wurzeln auf Überwucherung oder Verfall. Schneidet bräunliche Wurzelteile ab, da sie meist nicht gesund sind. Legt eine Schicht Blähton in den neuen Topf, dann etwas Substrat. Setzt die Pflanze in den neuen Topf und füllt ihn vorsichtig mit Substrat auf, bis die Wurzeln bedeckt sind und die Pflanze stabil steht. Drückt das Substrat leicht an, um Luftlöcher zu vermeiden.
Nach dem Umtopfen solltet ihr keine zusätzliche Düngung vornehmen, da die meisten Substrate bereits vorgedüngt sind. Möglicherweise welken einige Blätter nach dem Umtopfen, was auf eine Stresssituation der Pflanze hinweisen kann. Pflanzen, die normalerweise an einem sonnigen Standort stehen, sollten einige Tage nach dem Umtopfen vor direktem Sonnenlicht geschützt werden.

Nachbehandlung:

Gießt die umgetopfte Pflanze gründlich, um das Substrat zu setzen. Vermeidet jedoch, Kakteen und Sukkulenten unmittelbar nach dem Umtopfen zu gießen, um Wurzelverletzungen zu vermeiden.

Platzieren der Pflanze:

Stellt die umgetopfte Zimmerpflanze an einen geeigneten Standort, der ihren Licht- und Temperaturbedürfnissen entspricht. Vermeidet direktes Sonnenlicht für einige Tage nach dem Umtopfen, um Stress zu reduzieren.

Nachsorge:

Überwacht die umgetopfte Pflanze in den nächsten Wochen auf Anzeichen von Stress, wie zum Beispiel welkende Blätter. Gebt keine zusätzliche Düngung unmittelbar nach dem Umtopfen, da die meisten Substrate bereits vorgedüngt sind.

Regelmäßige Pflege:

Fortfahren mit der regelmäßigen Pflege der umgetopften Zimmerpflanze, einschließlich Bewässerung, Düngung und gegebenenfalls Beschneidung.

Wenn Umtopfen nicht möglich ist:

– unten, am Topfboden unter dem Topfballen Granulat einfüllen (um Luft an die Wurzeln zu bekommen).
– anschließend mit Bio-Bodenaktivator düngen. Der sorgt dafür, dass die Erde wieder reaktiviert wird. Bitte hier klicken

Weitere Informationen:
Frühjahrskur für Zimmerpflanzen: Bitte hier klicken
Zimmerpflanzen vermehren: Bitte hier klicken