Walnuss veredeln

In dem Video von Gartenfernsehen erfahren Sie alles über die Stubenveredelung eines Walnussbaumes.

 
Walnussbäume sähen sich oft selbst aus. Allerdings weiß man nichts über die Fruchtqualität dieser Bäume. Um gewünschte Fruchteigenschaften zu erhalten, bietet sich auch hier die Veredelung an. Amateur-Veredler Hans-Sepp Walker demonstriert seine eigene Methode einer “Stubenveredelung” am Walnussbaum (Gast-Beitrag)
 

In der Sendung “Walnussbaum selber veredeln” erfahren Sie,
was die Stubenveredelung nach WalWal ist
– wie die Unterlage beschaffen sein muss und wie sie vorbereitet wird
– wann die Reiser geschnitten werden
– wie die Kopulation durchgeführt wird
– wie sich die veredelten Triebe weiter entwickeln

 
Walker_Walnuss_veredeln_1
 
Die Veredelungsstelle wird mit Veredelungsband umwickelt, damit die beiden Flächen exakt übereinander liegen. Zusätzlich wird die Veredelungsstelle mit Baumwachs geschützt.
 


 

1.1 zusätzliche Informationen

 

1.1.2 Walnussbaum veredeln

Die Walnuss – ein großartiger Baum
– langsam wachsender Baum, über 10 m Höhe
– köstliche, nahrhafte Nüsse
– er ist winterart, allerdings wächst er umso besser je wärmer es ist

 

Warum veredeln?
– Veredelung führt zu schnellerem Fruchtansatz und die Sicherheit bezüglich Fruchtqualität und Ernteertag wird gesteigert
 

Die Veredelungstechnik nach Walwal
– “Stubenveredelung nach Walwal” (von Walker und Walnuss)
– Zimmertemperatur reicht zu Vermehrung der Walnuss aus
– als Unterlage werden Walnüsse ausgesät
– Sämlinge werden Mitte Dezember ausgegraben (Triebdicke 1-4 cm), der Trieb auf 10-15 cm eingekürzt und in einen Topf gepflanzt
– über den Topf wird eine Plastiktüte gestülpt und der Topf in ein Zimmer gebracht
– nach drei Wochen bilden sich Knospen; jetzt ist Zeit für die Veredelung
– der Edelreiser (junger, kräftiger Trieb vom Vorjahr) wird vom Wunsch-Baum geschnitten
– der Edelreis wird mit der Unterlage über die Technik der Kopulation physisch verbunden.
– an Reis und Unterlage wird mit einem scharfen Messer je ein Schnitt von gleicher Größe gemacht
– die sauberen Schnittflächen werden exakt übereinander gelegt, verbunden und mit einer Wachsschicht bedeckt
– der veredelte Trieb wird wieder eingepflanzt, in ein Zimmer gebracht und eine Plastiktüte darüber gestülpt
– die Knospen der Unterlage werden entfernt
– wenn die Knospen des Reisers beginnen zu treiben, wird die Plastiktüte entfernt
– die jungen werden abgehärtet und ab Mai ins Freiland gepflanzt
– nach 4-6 Jahren werden die ersten Früchte erwartet