4 Rainfarn, Holzwolle und Meerrettich

4. Folge der NDR-Sendereihe “Gärtnern natürlich” – Inhalt: Rainfarn, Spinosad, Meerrettich, natürliche Mittel gegen  Dickmaulrüssler und Kiefernschütte, winterfest machen, Vogelhaus selbst bauen

 

Sonntag, 20. März 2016, 13:30 bis 14:00 Uhr

Im folgenden können Sie sich Videos zu den einzelnen Themen der Sendung ansehen

 

Rainfarn
Meerrettich

NDR Moderatorin Laura Lange präsentiert in der Reihe gärtnern natürlich die Hausbesuche des Pflanzenarztes Rene Wadas bei norddeutschen Gartenbesitzern. Der Fachmann zeigt seine Lösungen für Probleme, bei denen die Hobbygärtner ratlos sind. Rene Wadas empfiehlt biologische Mittel, wo andere die Giftspritze gegen Schädlinge ansetzen würden: Milch gegen Mehltau, Rainfarn gegen Läuse oder Niemöl gegen Gemüsefliegen.

Gefördert mit Mitteln der nordmedia Fonds GmbH in Niedersachsen und Bremen. (Erstausstrahlung: 19.9.2015)

4.1      Die Tipps in der Übersicht

4.1.1     Kiefernschütte

Verfärben sich die Nadeln der Kiefer braun und fallen ab, hat der Baum vermutlich Kiefernschütte. Schuld ist der Pilz Lophodermium seditiosum. Der Baum kann im schlimmsten Fall komplett entnadeln und eingehen. An den Nadeln erkennt man die schwarzen Sporenlager des Pilzes.

Die abgestorbenen Nadeln müssen regelmäßig entfernt und beseitigt werden und auf jeden Fall im normalen Hausmüll entsorgt werden. Gegen eine Ausbreitung des Pilzes hilft ein Gemisch aus Wasser und kleingeriebenem Meerrettich. Die Kiefer wird widerstandsfähiger und kann sich besser gegen den Pilz wehren.

4.1.2     Pflanzen winterfest machen

Edeldisteln oder Phlox sollten nach der letzten Blüte an den Spitzen höchstens um ein Drittel zurückgeschnitten werden. Den Rest der vertrockneten Stauden und das alte Laub einfach liegen lassen. Es dient der Pflanze als natürlicher Winterschutz. Beim Sonnenhut lohnt es sich, die Saat für das nächste Frühjahr aufzubewahren.

  •  Rosen im Beet benötigen mehr Aufmerksamkeit. Nach dem Rückschnitt sollte die Rose locker zusammengebunden werden, um ihr einen Wintermantel aus Jute über den Kopf zu ziehen. Der Stoff lässt genügend Licht und Luft an die Pflanze und schützt sie gleichzeitig vor Frost, Verdunstung und Austrocknung. Eine Schleife aus Bast hält alles zusammen.
  • Alle Gewächse in Kübeln brauchen eine richtige Winterausrüstung. Vor allem Blühpflanzen wie Hortensie, Rose oder Hebe, aber auch die Tontöpfe selber sind kälteempfindlich. Deshalb sollte zunächst eine Luftpolsterfolie um Pflanze und Kübel gelegt und festgeklebt werden. Der Jutesack sorgt an dieser Stelle nur für die Optik.
  • Immergrüne Kübelpflanzen wie Aukube, Buchs oder Araukarien freuen sich über eine besonders dicke Verpackung gegen den Frost. Auch hier sollten Pflanzen und Übertopf mit Luftpolsterfolie verpackt werden. Drumherum können Sie noch zum Beispiel eine wärmende Kokosmatte wickeln, die sie wieder mit Bast zusammenbinden. Wichtig ist, dass die Kübel im Winter erhöht stehen. So fließt Wasser ab und Schnee und Eis haben keine Chance.

 

Redaktionsleiter/in        Marlis Fertmann

Redaktion                     Susanne Wachhaus

Produktionsleiter/in        Jost Nolting