Symptome Bodenmüdigkeit
Ertrags-Rückgänge bestimmter Kulturen, Wachstumsstockungen, verminderter Wuchs. Andere Ursa-chen (ungeeigneter Standort, Düngefehler, mangelnde Bewässerung usw.) sind auszuschließen.

Ursache sind verschiedene Faktoren
 Anreicherung bodenbürtiger Krankheitserreger (z.B. Nematoden)
 Auslaugung des Bodens, insbesondere bestimmter Nährstoffe
 Anreicherung von Wurzelausscheidungen, die wachstumshemmende Effekte haben

Gegenmaßnahmen
 Kulturwechsel
o bei nachfolgenden Kulturen Pflanzen wählen, die aus einer anderen Pflanzenfamilie stammen
 Vorsicht: einige Familien sind sehr weitreichend – so gehören zu den Ro-saceaen unter anderem Rose, Apfel, Pfirsich, Quitte, Erdbeere, Kirsche, Geißbart, Weißdorn und Frauenmantel
o Bsp.: Apfel nach Apfel, Kirsche nach Kirsche, Rose nach Rose vermeiden
o Stauden & Sträucher – wenn möglich – nach einigen Jahren umpflanzen; dabei können und sollten viele Stauden geteilt werden (z.B. Gräser, Posterpflanzen, Schwertlilien [Iris spp.])
 pH-Wert in regelmäßigen Abständen (alle 2-3 Jahre) kontrollieren und geeignete Maßnahmen ergreifen (z.B. Kalkung)
 regelmäßige Gaben organischer Substanz einarbeiten (z.B. Kompost)

Hier ein Vorschlag zur Abhilfe.