Abiotische Schäden

Abiotische Schäden

Wasser
Mangel Kümmerwuchs, Chlorosen, Nekrosen
Überschuss Chlorosen, Fäulen, Sekundär-Infektionen

Nährstoffe
Mangel Kümmerwuchs, Verfärbungen, Nekrosen, erhöhte Anfälligkeit
Überschuss Kümmerwuchs, Verfärbungen, Nekrosen, erhöhte Anfälligkeit
Salzschäden z.B. Streusalzschäden

Temperatur
zu hoch Welke, vorzeitiger Blattfall, Verbrennungen, Farb-Änderungen, Nekrosen, Anfäl-ligkeit; „Schwarzherzigkeit“ bei Kartoffeln (das Knolleninnere verfärbt sich schwarz); oft in Verbindung mit Wassermangel
zu niedrig Kümmerwuchs, Wachstumsstockungen, Missbildungen, Verfärbungen (Ant-hocyanverfärbungen, Chlorosen), Schosserbildung, enzymatische Reaktionen (z.B. Süßwerden von Kartoffeln), Nekrosen
Wechsel Stammrisse, Auffrieren, weiches Gewebe (TT / NT)
Dauer lange Frostphasen  Wassermangel / Frostdürre

Luftfeuchte
zu hoch Fäulen und andere Sekundär-Infektionen, Intumeszenzen
zu niedrig Kümmerwuchs, Nekrosen

Licht
Mangel Chlorose, Kümmerwuchs, Etiolierung
Überschuss Stauchung, Internodienverkürzung / Rosettenbildung, Verfärbungen (Rotfär-bung / Anthocyane), Sonnenbrand, Nekrosen
Dauer gestörte Entwicklung (z.B. Blüte), erhöhte Anfälligkeit

Luft Windbruch
Windwurf
Windknicken (hauptsächlich in der Landwirtschaft)
Windschliff
Verunreinigungen

Niederschläge Hagel
Schneebruch, -druck
Regen: Abschwemmung, Staunässe, Überschwemmung

Boden
Verdichtung  Staunässe
pH-Wert Chlorosen, Kümmerwuchs
falsche Bodenart (wie pH-Wert, Nährstoffmangel, -überschuss)

Pflanzenschutz-
mittel
falsche
Anwendung Nekrosen, Verfärbungen, Chlorosen

Kulturfehler
alles Mögliche

Abiotische Schäden nehmen immer mehr zu.