6 GartenFernsehen – Buchsbaum und Walnuss

In dem 6. Video von www.gartenfernsehen.de erfahren Sie alles über den Schnitt einer Buchsbaum-Beeteinfassung und die Stubenveredelung eines Walnussbaumes.

 

6 Buchsbaum schneiden und Walnuss veredeln

Mit einer kleinen Buchsbaumhecke lassen sich Beete optisch sehr schön einfassen. Diese Hecke sollte natürlich auch möglichst niedrig bleiben. Matthias Schuh, Gärtner im Freilichtmuseum Kiekeberg, zeigt, wie eine Buchsbaum-Beeteinfassung fachgerecht beschnitten wird. Marc Albano von GartenFernsehen.de moderiert die Erklärungen.

Walnussbäume sähen sich oft selbst aus. Allerdings weiß man nichts über die Fruchtqualität dieser Bäume. Um gewünschte Fruchteigenschaften zu erhalten, bietet sich auch hier die Veredelung an. Amateur-Veredler Hans-Sepp Walker demonstriert seine eigene Methode einer „Stubenveredelung“ am Walnussbaum (Gast-Beitrag)
 

In der Sendung „Buchsbaum schneiden„erfahren Sie,
– wann der Buchsbaum geschnitten wird
– wie weit herunter geschnitten werden muss
– warum vorsichtig geschnitten werden muss
– welche Form sollte die Buchsbaumhecke haben
– welche Werkzeuge sind geeignet

 
Buchsbaumhecke_schneiden
 

In der Sendung „Walnussbaum selber veredeln“ erfahren Sie,
was die Stubenveredelung nach WalWal ist
– wie die Unterlage beschaffen sein muss und wie sie vorbereitet wird
– wann die Reiser geschnitten werden
– wie die Kopulation durchgeführt wird
– wie sich die veredelten Triebe weiter entwickeln

 
Walker_Walnuss_veredeln_1
 
Die Veredelungsstelle wird mit Veredelungsband umwickelt, damit die beiden Flächen exakt übereinander liegen. Zusätzlich wird die Veredelungsstelle mit Baumwachs geschützt.
 


 

6.1 zusätzliche Informationen

6.1.1 Buchsbaum schneiden

Schnittzeitpunkt
– in den Monaten ohne „r“; etwa von Mai bis August
– am besten in der zweiten Juni-Hälfte, damit der Haupt-Jahresaustrieb entfernt werden kann
– Zweiter, optionaler Schnittermin: Ende August / Anfang September, um einen besonders sauber geschnittenen Buchsbaum zu erhalten

 

Schnitttag
– möglichst mit Bewölkung, um ein Verbrennen der Blätter zu verhindern

 

Werkzeug
– scharfe Heckenschere
– Elektrische Heckenscheren als kraftschonende Variante; allerdings sind sie zerstörerischer zu den Blättern
– Handschere mit langen Klingen für geringe Buchsbaum -Mengen

 

Goldene Schnittregel
– Nach und nach hineinarbeiten
– nicht sofort auf Endhöhe schneiden
– hellgrünes Laub entfernen, dunkelgrünes bleibt stehen
– auf keinen Fall bis zum blattlosen Holz im Inneren schneiden
– sich Zeit nehmen und den Schnitt in kleinen Stufen vornehmen

 

 Gewöhnlicher Buchs versus Einfassungs-Buchs
– echter Buchsbaum (Buxus sempervirens arborescens) für Formschnitte und kräftige Schnitthecken
– echter Buchsbaum muss sich im Laub und in der Wurzel ausdehnen können
– Einfassungs-Buchs (Buxus sempervirens ‘Suffruticosa’) für niedrige Beeteinfassungen
– Einfassungsbuchs kann jedes Jahr auf das gleiche Niveau zurück geschnitten werden können

 

Alte Buchse nicht verjüngen
– radikales Zurückschneiden führt bei Buchsen zu hohen Ausfallquoten
– lieber zu große Pflanzen entfernen und neue pflanzen

 

Eine ausführliche Beschreibung der zusätzlichen Informationen finden Sie unter der Sendung „Buchsbaum schneiden“ unter:
http://www.gartenfernsehen.de/filme/buchsbaum-schneiden

 

6.1.2 Walnussbaum veredeln

Die Walnuss – ein großartiger Baum
– langsam wachsender Baum, über 10 m Höhe
– köstliche, nahrhafte Nüsse
– er ist winterart, allerdings wächst er umso besser je wärmer es ist

 

Warum veredeln?
– Veredelung führt zu schnellerem Fruchtansatz und die Sicherheit bezüglich Fruchtqualität und Ernteertag wird gesteigert
 

Die Veredelungstechnik nach Walwal
– „Stubenveredelung nach Walwal“ (von Walker und Walnuss)
– Zimmertemperatur reicht zu Vermehrung der Walnuss aus
– als Unterlage werden Walnüsse ausgesät
– Sämlinge werden Mitte Dezember ausgegraben (Triebdicke 1-4 cm), der Trieb auf 10-15 cm eingekürzt und in einen Topf gepflanzt
– über den Topf wird eine Plastiktüte gestülpt und der Topf in ein Zimmer gebracht
– nach drei Wochen bilden sich Knospen; jetzt ist Zeit für die Veredelung
– der Edelreiser (junger, kräftiger Trieb vom Vorjahr) wird vom Wunsch-Baum geschnitten
– der Edelreis wird mit der Unterlage über die Technik der Kopulation physisch verbunden (siehe Film zur Apfelbaumvermehrung im Winter)
– an Reis und Unterlage wird mit einem scharfen Messer je ein Schnitt von gleicher Größe gemacht
– die sauberen Schnittflächen werden exakt übereinander gelegt, verbunden und mit einer Wachsschicht bedeckt
– der veredelte Trieb wird wieder eingepflanzt, in ein Zimmer gebracht und eine Plastiktüte darüber gestülpt
– die Knospen der Unterlage werden entfernt
– wenn die Knospen des Reisers beginnen zu treiben, wird die Plastiktüte entfernt
– die jungen werden abgehärtet und ab Mai ins Freiland gepflanzt
– nach 4-6 Jahren werden die ersten Früchte erwartet

 

Eine ausführliche Beschreibung der zusätzlichen Informationen finden Sie unter der Sendung „Walnussbaum selber veredeln“ unter: http://www.gartenfernsehen.de/filme/walnussbaum-selber-veredeln